Angesichts - ein Projekt von KARLA 51 im Rahmen der Münchner Aktionswochen gegen Gewalt an Frauen, Mädchen, Jungen und nonbinären Menschen

Angesichts

 

Ein Projekt im Rahmen der Münchner Aktionswochen

gegen Gewalt an Frauen, Mädchen, Jungen und nonbinären Menschen

8. November bis 25. November 2020

 

Die Istanbul-Konvention setzt Politiker*innen in Bewegung. Vielleicht. 

„Es ist mir eine Herzensangelegenheit, die Situation von gewaltbetroffenen Frauen und ihren Kindern zu verbessern“ (1)

November im Jahr 2020: Für die jährliche Aktionswoche gegen Gewalt an Frauen, Mädchen, Jungen und nonbinären Menschen lesen wir Zahlen und Sätze, schneiden sie aus, gestalten Transparente, hinterlassen Zahlen, Texte und ein Bild:

 

Bewusstseinsbildungsaktivitäten

Präambel der Istanbul-Konvention

…..

in Anerkennung der Tatsache, dass Gewalt
gegen Frauen der Ausdruck historisch
gewachsener ungleicher Machtverhältnisse
zwischen Frauen und Männern ist, die zur
Beherrschung und Diskriminierung der Frau
durch den Mann und zur Verhinderung der
vollständigen Gleichstellung der Frau geführt
haben;
 
in Anerkennung der Tatsache, dass Gewalt
gegen Frauen als geschlechtsspezifische
Gewalt strukturellen Charakter hat,
 
sowie der Tatsache, dass Gewalt gegen
Frauen einer der entscheidenden sozialen
Mechanismen ist, durch den Frauen in eine
untergeordnete Position gegenüber Männern
gezwungen werden;
 
mit großer Sorge feststellend, dass Frauen
und Mädchen häufig schweren Formen von
Gewalt wie häuslicher Gewalt,
sexueller Belästigung, Vergewaltigung,
Zwangsverheiratung,
im Namen der sogenannten „Ehre“
begangener Verbrechen und
Genitalverstümmelung ausgesetzt sind,
die eine schwere Verletzung der Menschenrechte
von Frauen und Mädchen,
sowie ein Haupthindernis
für das Erreichen der Gleichstellung
von Frauen und Männern darstellen;
… (2)

 
Das „Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt“ des Europarats wurde am 11. Mai 2011 in Istanbul unterzeichnet, deshalb auch kurz nur Istanbul-Konvention genannt.

45 Mitgliedstaaten des Europarats und die EU haben die Konvention unterzeichnet, 34 haben sie ratifiziert und damit in geltendes Recht verwandelt. In Deutschland ist die Vereinbarung (erst) seit 2018 rechtlich verbindlich. (2)

 

Angesichts der Existenz dieses Gesetzes, und der daraus resultierenden Maßnahmen gegen Gewalt an Frauen, sind die statistischen Zahlen noch immer schockierend hoch – und steigend.(4)

Angesichts der immer noch stattfindenden gesellschaftlichen Verharmlosung von häuslicher Gewalt ist die Dunkelziffer noch höher.(5)

Angesichts dieser Tatsache stellt sich uns die Frage, wie die Istanbul-Konvention noch wirkungsvoller umgesetzt werden kann.

Angesichts dieses Gesetzes arbeitet KARLA 51 immer noch täglich mit Frauen, die aus unwürdigsten Lebensverhältnissen geflohen und in Deutschland, in München, Opfer von Gewalt geworden sind.

Angesichts dieser strukturellen Gewalt, mit deren Auswirkungen wir täglich konfrontiert werden, sind wir jedes Mal wieder beeindruckt von der Stärke dieser Frauen, unserer „Karlas“.

Angesichts der statistischen Zahlen müssen wir zu der Schlussfolgerung gelangen, dass wir fast alle zu einem bestimmten Zeitpunkt unseres Lebens „Karlas“ sind.

 

Angesichts – was wir wollen:

Gewalt an Frauen ist keine Naturkatastrophe – sie kann verhindert werden.

Machen Sie sich kundig.

Übernehmen Sie Verantwortung.

Schauen Sie nicht weg.

Es ist uns eine Herzensangelegenheit.

Jeden Tag.

KARLA 51

 

Nachbemerkung von KARLA 51:

Eigentlich hatten wir unsere Aktion anders geplant. Im Stil der „Stolpersteine“ im Gedenken an Opfer des Holocaust in Deutschland, wollten wir unsere Frauensilhouetten mit abwaschbarer Kreidefarbe auf den Gehweg in verschiedenen Teilen der Stadt sprühen.

Leider wurde uns diese Aktion nach zweimonatigem Bangen aus bürokratischen Gründen nur 10 Tage vor Beginn der Münchner Aktionswochen vom Münchner Ordnungsamt abgelehnt.

Kurzentschlossen haben wir deshalb das Kreidespray zurückgegeben und statt dessen Textilfarbe und Stoffbahnen besorgt. Noch viel kurzentschlossener sind folgende Personen, Einrichtungen, Ärztinnenpraxen, usw, gewesen, die dafür sorgen, dass wir unser Projekt trotzdem ausführen können:

BISS – Bürger in sozialen Schwierigkeiten e. V., Metzstraße 29, 81667 München

Frauenarztpraxis Dr. Beate Leifels und Dr. Karin Schulze, Waisenhausstraße 52, 80637 München

KOFRA – Kommunikationszentrum für Frauen zur Arbeits- und Lebensituation e. V., Baaderstraße 30, 80469 München

Nikos Naturkost, Kazmairstraße 38, 80339 München

Schiller 25 – Migrationsberatung Wohnungsloser, Destouchesstraße 89, 80796 München

Sozialdienst Katholischer Frauen München e. V., Dachauer Straße 38, 80333 München.

Dafür bedanken wir uns herzlichst!!! Vielen Dank, dass ihr unsere und die Sache unserer „Karlas“ unterstützt!

KARLA 51

 

_______________________________________________________________________________

 

Quellen:

  1. SZ, 27.12.2019, Bayernteil: Zitat Sozialministerin Kerstin Schreyer, in: „Mehr Personal für Frauenhäuser“
  2. Bundesgesetzblatt Jahrgang 2017 Teil II Nr. 19, ausgegeben zu Bonn am 26.07.2017
  3. SZ, 30.07.2020, S. 2: Thema des Tages: „Gewalt gegen Frauen“
  4. Tagesschau vom 28.03.2020, 13:15 Uhr: Corona und Häusliche Gewalt „Man muss mit dem Schlimmsten rechnen“, https://www.tagesschau.de/ausland/corona-europarat-haeusliche-gewalt-pejcinovic-buric-101.html
  5. Maria Wersig (Präsidentin des Deutschen Juristinnenbunds) in Potsdamer Neueste Nachrichten, 02.11.2019: https://www.diagnose-gewalt.eu/haeusliche-gewalt/definition-haeuslicher-gewalt/mythen-und-stereotype/

Alle statistischen Daten, die wir für unser Projekt verwenden, sind der Kriminalstatistischen Auswertung zum Thema Partnerschaftsgewalt (Berichtsjahr 2018) durch das BKA, sowie der Pressemitteilung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zum Thema (25.11.2019) entnommen. https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/aktuelles/presse/pressemitteilungen/gewalt-gegen-frauen---zahlen-weiterhin-hoch-ministerin-giffey-startet-initiative--staerker-als-gewalt-/141688

und https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/JahresberichteUndLagebilder/Partnerschaftsgewalt/Partnerschaftsgewalt_2018.html;jsessionid=008498C9A55072946E5E5F0DE7ABDB2B.live2302?nn=63476


zurück